Kinderbetreuungskosten

Kosten für die Betreuung von Kindern bis zum 10. Lebensjahr können als außergewöhnliche Belastungen angesetzt werden. Dies gilt noch für das gesamte Kalenderjahr, in dem das Kind den 10. Geburtstag feiert.

Zu den Kinderbetreuungskosten zählen unter anderem:

  • Nachmittagsbetreuung, Kinderkrippen, Tagesmütter und ähnliches.
  • Feriencamps, bei denen die Kinder von „pädagogisch qualifizierten Personen“ betreut werden.
  • Betreuung durch die Großeltern oder andere Familienmitglieder, die nicht im gleichen Haushalt wohnen und die  „pädagogisch qualifizierte Personen“ sind, das heißt, dass sie z. B. einen 8-stündigen Kurs bei einer Volkshochschule  oder einer anderen Einrichtung besucht haben. (Ja, auch Großeltern müssen eine Ausbildung machen)
  • Betreuung durch Babysitter oder Kindermädchen, die eine Ausbildung als  „pädagogisch qualifizierte Person“ nachweisen können.

 

Abzugsfähig sind Kosten von € 2.300 pro Kind. Es ist daher zu überlegen, welcher Elternteil in der Steuererklärung den größeren Vorteil hat, und dieser Elternteil wird dann die Kosten übernehmen. Auch getrennt lebende Elternteile könnten vereinbaren,  einen Teil der Unterhaltskosten direkt an den Kindergarten, Hort, etw. zu überweisen und damit die Kinderbetreuungskosten steuerlich abzusetzen.

Diese Information stellt nur einen kurzen Überblick dar und ist daher nicht vollständig. Wenn Sie Fragen dazu haben, vereinbaren Sie bitte einen Beratungstermin.