Kilometergelder

In der Buchhaltung werden nur dann Kilometergelder abgerechnet, wenn das Auto weniger als 50% für das Unternehmen verwendet wird. Das heißt, wenn Sie von den im Jahr gefahrenen Kilometern weniger als die Hälfte für unternehmerische Zwecke unterwegs waren. Das Kilometergeld beträgt im Jahr 2016 unverändert € 0,42 / Kilometer.

Zu den betrieblichen Kilometern zählen z. B. Fahrten ins Geschäft, Büro, in die Praxis, zu Kunden und Lieferanten, zu Fortbildungen, Ausstellungen und Messen, zum Steuerberater, zum Rechtsanwalt, usw.

Um die Kilometergelder abzurechnen benötigen Sie ein handgeschriebenes Fahrtenbuch (Exceltabellen sind nicht ausreichend). Im Fahrtenbuch werden alle betrieblich und privat gefahrenen Kilometer eingetragen. Kilometerstand am Beginn + betriebliche Kilometer + private Kilometer = Kilometerstand am Ende. Für die betrieblichen Kilometer ist auch das Fahrziel (oder die Route) und der Zweck der Fahrt einzutragen.

Mit dem Kilometergeld sind pauschal alle für den PKW anfallenden Ausgaben abgedeckt. In der Buchhaltung findet sich daher nur das Fahrtenbuch.

Folgende Ausgaben sind durch das Kilometergeld abgedeckt und sind daher keine Betriebsausgaben:

  • Treibstoff
  • Versicherung
  • Anschaffungskosten (Abschreibung)J
  • Leasing
  • Reparaturen, Service
  • Vignette, Maut, Parkgebühren, Parkstrafen, Garage
  • Autowäsche, Zubehör

 

Umkehrschluss:

Wenn das Auto mehr als 50% betrieblich genutzt wird, sind alle mit dem Auto zusammenhängende Kosten als Betriebsausgaben in der Buchhaltung.  Es können somit keine Kilometergelder abgerechnet werden.