Gewinnfreibetrag ab 2014

Bis zu 13% des Gewinnes von natürlichen Personen und Personengesellschaften können steuerfrei behandelt werden. Bis zu einem Gewinn von € 30.000 darf dieser Gewinnfreibetrag ohne Bedingungen in der Steuererklärung berücksichtigt werden.

Für Gewinne, die € 30.000 übersteigen, müssen während des Jahres bestimmte Investitionen getätigt werden, um diesen Freibetrag geltend machen zu können. Der Freibetrag steht dem Unternehmer/der Unternehmerin zusätzlich zur Abdchreibung zu und vermindert die steuerliche Bemessungsgrundlage.

Investitionen, für die der Freibetrag gerechnet werden kann, sind:

Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens, mit folgenden Voraussetzungen:

  • Anschaffungswert über € 400,00 pro Wirtschaftsgut
  • z. B. Betriebs- und Geschäftsausstattung, Computer, Maschinen, Geräte
  • die Wirtschaftsgüter müssen neu und ungebraucht sein
  • die Nutzungsdauer muss mindestens 4 Jahre betragen

Begünstigte Wertpapiere ab 2014:

Für den Gewinnfreibetrag können ab 2014 ausschließlich Wohnbauanleihen (und keine anderen Wertpapiere) angeschafft werden. Diese müssen für mindestens 4 Jahre dem Betrieb gewidmet werden.

Ihre Bank berät Sie, welche Wohnbauanleihen für den Freibetrag tauglich sind (sogenannte § 14-Wertpapiere). Anleihen werden am Ende der Laufzeit mit dem Nominale zurückgezahlt, haben üblicherweise eine fixe Verzinsung und eine fixe Laufzeit (meist 10 Jahre und mehr). Vorteil: Sie ersparen sich bis zu 50% Einkommensteuer dafür, dass Sie Geld für den Wohnbau „herborgen“.

Der Freibetrag kann leider nicht gerechnet werden für:

  • Investitionen unter € 400,00 (geringwertige Wirtschaftsgüter)
  • gebrauchte Wirtschaftsgüter
  • PKW und Kombi
  • Software, Lizenzen und andere unkörperliche Wirtschaftsgüter

Der Freibetrag wird in der Einkommensteuer angegeben und die begünstigten Wirtschaftsgüter werden in einer Beilage aufgelistet. Wenn Wirtschaftsgüter vor Ablauf der Behaltefrist von 4 Jahren aus dem Betriebsvermögen ausscheiden, wird der Freibetrag nachversteuert.

Diese Information stellt nur einen kurzen Überblick dar und ist daher nicht vollständig. Wenn Sie Fragen dazu haben, vereinbaren Sie bitte einen Beratungstermin.